BLBS

Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen e. V.

Der Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen e. V. (BLBS) ist die größte Lehrergewerkschaft im Bereich der beruflichen Bildung.

Bildungsbereiche, Schularten und Mitglieder
Der BLBS und umfasst die Bildungsbereiche: Elektrotechnik, MINT, Metalltechnik, Bau-, Farb- und Holztechnik, Kfz-Technik, Drucktechnik, Sozial- und Gesundheitswesen, Pflege, Körperpflege, Hauswirtschaft und Nahrung in allen beruflichen Schulen. Dazu zählen die Ausbildungsvorbereitung, Berufsschulen, Berufskollegs, Berufsfachschulen, Fachschulen, Fachakademien, Fach- und Berufsoberschulen und berufliche Gymnasien. Direkte und indirekte Mitglieder sind Lehrkräfte an diesen Schulen, darüber hinaus sind auch Studentinnen und Studenten und Anwärterinnen und Anwärter für die Lehrämter an beruflichen Schulen sowie Hochschullehrkräfte und Schulaufsichtsbeamte Mitglieder des BLBS.

Der BLBS als Dachverband
Der BLBS ist der Dachverband der 16 deutschen Landesverbände für das Lehramt an beruflichen Schulen in Deutschland und in der Erfüllung seiner Aufgaben, Ziele und Beschlüsse überparteilich und konfessionell nicht gebunden. Der BLBS nimmt zu allen wichtigen berufspädagogischen, schul- und bildungspolitischen Fragen Stellung und beeinflusst damit erfolgreich die Entwicklung und die Rahmenbedingungen der beruflichen Bildung und Ausbildung.

Nationale und internationale Verbindungen
Im Jahr 1949 gegründet, ist er als einer der fünf Lehrergewerkschaften unter dem Dach des deutschen beamtenbundes und tarifunion (dbb) tätig. National ist er Gründungsmitglied des Deutschen Lehrerverbandes (DL), international Mitglied in den Dachverbänden der Confèdèration Europèenne des Syndicats Indèpendants (CESI), im Europäischen Gewerkschaftskomitee für Bildung und Wissenschaft (EGBW) und der Bildungsinternationale (EI). Es besteht auch eine enge Zusammenarbeit mit der französischen Lehrergewerkschaft für Berufsbildung syndicat des l´enseignement professionnel (snetaa).

Deutscher Berufsschultag
Der im Vierjahresrhythmus stattfindende „Deutsche Berufsschultag“ hat programmatischen Charakter. Der letzte, der „24. Deutsche Berufsschultag“, fand 2013 unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin in Potsdam statt.

Der BLBS sieht sich als Experte in folgenden Arbeitsbereichen der beruflichen Schulen:

  • Unterrichtsentwicklung, Zertifizierung und Qualitätsentwicklung, Entwicklung von Kompetenzzentren und Schulentwicklung, Lehrerbildung, Fort- und Weiterbildung, Berufsausbildung im dualen und vollzeitschulischen System (BBiG), Inklusion an beruflichen Schulen, Lehrkräfte für Fachpraxis und Gesundheit und Soziales, Dienst-, Tarif- und Versorgungsrecht und
  • internationale Partnerschaften und internationale Bildung.

Verbandszeitschrift
Mit unserer 10mal im Jahr erscheinenden Verbandszeitschrift „Die berufsbildende Schule“, die in einer Auflage von 20.000 Exemplaren erscheint, ist der BLBS Herausgeber der größten europäischen berufspädagogischen Monatszeitschrift.

Ziele des BLBS
Der BLBS tritt nachdrücklich für die Interessen der von ihm vertretenen Lehrkräfte ein. Dazu zählen einerseits bildungspolitische, dienst- und tarifrechtliche Arbeitsfelder und andererseits Fragen und Probleme der Lehrergewinnung und -ausbildung. Um diese Ziele zu erreichen, ist der BLBS individueller Ansprechpartner für die Verbände der Wirtschaft, die Gewerkschaften sowie die zuständigen Ministerien, Universitäten, Institute und Stiftungen.
Ein Hauptanliegen des BLBS ist es, die Qualität der beruflichen Bildung den steigenden Anforderungen des Beschäftigungssystems anzupassen und deren Ansehen und das Gewicht in der Öffentlichkeit zu erhöhen.

Der BLBS steht für:

  • eine individuelle Gestaltung des beruflichen Werdeganges vom berufsbildenden Bereich bis in den Hochschul- und Weiterbildungsbereich und eine optimale Berufsausbildung für leistungsstarke, aber auch für leistungsschwache und benachteiligte Jugendliche und Erwachsene,
  • den Erhalt des hohen Qualitätsniveaus des Lehrpersonals durch universitär gebildete Lehrer für das Lehramt an beruflichen Schulen,
  • den Erhalt des Berufsprinzips und die Sicherung der berufsübergreifenden persönlichkeitsbildenden Fächer,
  • den Ausbau des Fremdsprachenunterrichts als einem wesentlichen Baustein der beruflichen Bildung im Rahmen der zunehmenden Europäisierung,
  • die Übernahme der schulischen Leistungen als Bestandteil der theoretischen Abschlussprüfung im Rahmen des dualen Systems und eine begleitende Unterstützung von Fortbildungswilligen im Prozess des lebensbegleitenden Lernens,
  • die Gleichwertigkeit der an beruflichen und / oder allgemein bildenden Schulen erworbenen Abschlüsse und die Anerkennung vollzeitschulischer Bildungsgänge als Teil- und Vollqualifikation an beruflichen Schulen oder
  • eine angemessene Besoldung und Versorgung aller Lehrkräfte im beruflichen Bildungswesen.

Der Bundesvorstand des BLBS:

Eugen Straubinger Bundesvorsitzender
Wolfgang Lambl Stellvertretender Bundesvorsitzender
Dr. Sven Mohr Stellvertretender Bundesvorsitzender
Stefan Nowatschin Stellvertretender Bundesvorsitzender
Lilian Schwarzweller Stellvertretender Bundesvorsitzender
Thea Kuhs Bundesschriftführerin
Jens Mißfeldt Bundesschatzmeister

Sitz der Bundesgeschäftsstelle:
Friedrichstraße 169
D-10117 Berlin
Tel. +49-30-40816650
Internet: www.blbs.de
E-Mail: Verband@blbs.de