Duale Berufsausbildung international empfohlen

Zur Lösung des Arbeitslosenproblems in Amerika empfiehlt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der 34 Mitgliedsstaaten auf der ganzen Welt angehören, sich an Deutschland und der Schweiz zu orientieren und die duale Berufsausbildung einzuführen. Laut OECD bietet eine betriebliche Ausbildung mit begleitender Berufsschule und staatlich anerkannten Berufsabschlüssen große Vorteile: „Für viele Jugendliche könnte diese Praxisorientierung viel mehr bringen als Unterrichtsstoff ohne erkennbaren Bezug zu Dingen, von denen sie keine Ahnung haben oder die sie nicht interessieren.“ So die Studie der OECD über die US-Ökonomie, die am Dienstag in Washington vorgestellt wurde.

„Nun bekennt sich nach den Konzernchefs, die im European Round Table (ERT) - bekannt als „Runder Tisch europäischer Industrieller“ - zusammengeschlossen sind, auch die OECD verstärkt zu den Vorzügen des dualen Systems der Berufsausbildung für Amerika“, so der Bundesvorsitzende des Bundesverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen (BLBS), Berthold Gehlert.  Damit wird die duale Berufsausbildung nun nicht nur von der ERT für Staaten in Europa, empfohlen, um die Jugendarbeitslosigkeit zu verringern, sondern auch von der OECD für Amerika, um die US-Arbeitslosigkeit zu verringern.

Deutsche Firmen, die in den USA produzieren, haben die Idee bzw. Komponenten des dualen Systems schon längst nach Amerika gebracht. Es gilt nun, diese Ansätze auszubauen.

Dazu der BLBS:

  • „Berufschancen werden den Jugendlichen in Deutschland mit seiner dualen Berufsausbildung und den vollzeitschulischen beruflichen Bildungsgängen ideal vorgegeben. Beide Wege, betrieblich- dual oder schulisch-dual haben das gleiche Ziel: Es werden kompetente Facharbeiter ausgebildet, die theoretisch und praktisch gerade auch im internationalen Vergleich Spitze sind. Das hat zur Folge, dass diejenigen, die eine duale Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, wegen ihrer fachlichen Kompetenz gesucht und geschätzt sind.

Der BLBS begrüßt daher die Initiative der ERT und der OECD und sieht darin einen Beitrag dazu, der beruflichen Bildung den Stellenwert zu verschaffen, der ihr gebührt.