BLBS dankt dem BIBB für die Unterstützung

„Wir danken dem Präsidenten des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), Prof. Esser, für seine Unterstützung der Berufsschulen“, so Eugen Straubinger, Bundesvorsitzender des Bundesverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen (BLBS), anlässlich der Pressemitteilung des BIBB. Esser fordert darin von der Politik, die Berufsschulen als gleichberechtigten zweiten dualen Lernort in der beruflichen Bildung attraktiver zu machen.

Der BLBS hatte schon in seiner Pressemitteilung vom 31.07.2017 eine „Breit angelegte Imagekampagne für die berufliche Bildung“ gefordert. „Wenn Prof. Esser vom BIBB diese unterstützt, freuen wir uns sehr“, so der BLBS-Vorsitzende. Anlass für den BLBS war eine zu dem Zeitpunkt veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung mit dem Titel: „Beschäftigung boomt, Ausbildung bröckelt“.

Der BLBS fordert daher:

  • Von der Politik: Eine intensive Unterstützung und Hervorhebung der Bedeutung der beruflichen Bildung für den Erfolg der deutschen Wirtschaft.
  • Von der Politik: Eine Initiative zur Ausstattung der Berufsschulen mit digitalen Arbeitsmitteln und Medien im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung.
  • Von der Politik: Eine Initiative zur Sicherung des Nachwuchses an beruflichen Schulen, insbesondere in den Fachrichtungen Elektro-, IT- und Metalltechnik.
  • Von den Betrieben: Eine verlässliche Übernahme der Berufsstarter nach erfolgreicher Ausbildung bei entsprechender Eignung, um damit mehr Jugendlichen für einen Ausbildungsberuf zu gewinnen.