BLBS: Die Vodafone Studie ohne die beruflichen Schulen?

„Bei einer befragten Population von nur 361 Lehrerinnen, Lehrern und Lehramtsstudierenden alle pauschal über einen Kamm zu scheren, ist in diesem Fall vollkommen falsch“, so Eugen Straubinger, Bundesvorsitzender des Bundesverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen (BLBS).

„Wie lernen Lehrer?“
In der aktuellen Studie der Vodafone Stiftung Deutschland „Wie lernen Lehrer?“ wird behauptet, dass die eigene Weiterbildung der Lehrer nur einen geringen Raum einnimmt.

  • Nicht einmal jeder Zweite stelle sich den neuen Herausforderungen der Digitalisierung.
  • Auch sei das selbstgesteuerte Lernen im eigenen Lernmanagement bei den Lehrern noch nicht verankert.

Nicht klar wird in der Studie, welche Lehrergruppen befragt wurden. Für die Lehrerinnen und Lehrer an den beruflichen Schulen sind das zwei so deutliche Selbstverständlichkeiten, die sie schon seit vielen Jahren im Unterricht einsetzen. Selbstgesteuertes Lernen wird schon seit etwa 15 Jahren als Grundvoraussetzung in den Lehrplänen vorgegeben, wenn in den Lernfeldern berufs- und praxisnahe Projekte bearbeitet werden.

In der „Berufsbildung 4.0“ wird nicht nur die Arbeit mit digitalen Medien zum Lerninhalt, an den beruflichen Schulen geht es zusätzlich darum, digitalisierte Arbeits- und Geschäftsprozesse zum Unterrichtsgegenstand zu machen. Reale Arbeitsmittel (Maschinen, Software usw.) werden damit automatisch zum Bildungsmedium der beruflichen Schulen.