BLBS: Eine kluge Entscheidung in Niedersachsen
Stärkung der dualen Berufsausbildung angekündigt

„Der BLBS begrüßt die Ankündigung der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, die berufliche Bildung in Niedersachsen zu stärken“, so der Bundesvorsitzende des Bundesverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen (BLBS). Man müsse die duale Berufsausbildung attraktiv gestalten, wie sie gestern am Rande der Fachtagung „Vorfahrt für duale Berufsausbildung“ des Bündnisses „Duale Berufsausbildung“ sagte.

Auch Kultusministerin Heiligenstadt hat nun erkannt, dass die duale Berufsausbildung flexibel auf die große Zuwanderung reagiert und Perspektiven geschaffen hat. Damit gilt sie – darauf hat der BLBS schon mehrfach hingewiesen – als stabilisierender Faktor und wichtiger Baustein für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland.

Unterstützung erhält die beruflichen Bildung gegenwärtig von Bundesbildungs-ministerin Wanka, die vor einiger Zeit fünf Milliarden Euro für die Ausstattung der Schulen mit digitalen Medien bereitgestellt hatte, Baden-Württemberg stattet fünfzehn Berufsschulen mit Lernwerkstätten aus, Bayern hat in seinem Nachtragshaushaushalt 160 Millionen Euro für die Integration vorgesehen und Hamburg investiert mehr als 700 Millionen Euro in die Erneuerung der beruflichen Schulen.

„Und nun will auch Niedersachsen hoffentlich nicht nur die betriebliche Ausbildung stärken, sondern auch die beruflichen Schulen“, so Straubinger weiter, „denn in dem Bündnis sind keine Vertreter der beruflichen Schulen vorgesehen, wohl aber die Wirtschafts- und Sozialpartner, die Regionaldirektionen, die Bundesagentur für Arbeit, kommunale Spitzenverbände und die Ressorts der Landesregierung.“

„Die beruflichen Schulen benötigen in allen Bundesländern Unterstützung vom Bund und den Ländern für die notwendige sächliche und personelle Ausstattung und die Unterstützung, dies in eigenständiger Verantwortung voranzutreiben“, so Straubinger abschließend.