BLBS: Endlich erkannt! Stoppt den Akademisierungswahn!

Bundesweit sind zwischen Oktober 2013 und September 2014 rund 1,4 Prozent weniger Lehrverträge abgeschlossen worden als im Vorjahr. Daran ist zu erkennen, dass die Zahl der unversorgten Bewerber gestiegen ist und die Zahl der unbesetzten betrieblichen Ausbildungsstellen einen Höchststand erreicht hat und das bei einer hervorragenden Konjunktur.

„Der Berufsbildungsbericht 2015 zeigt damit deutlich, dass der Akademisierungswahn gestoppt werden muss und die Betriebe auch Ausbildungssuchenden mit schwachem Schulabschluss eine Chance auf dem Ausbildungsmarkt geben sollen“, so OStD Eugen Straubinger, Bundesvorsitzender des Bundesverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen (BLBS).

Der BLBS begrüßt es, das die Bundesregierung bis 2018 insgesamt 1,3 Milliarden Euro bereitstellen will, um die betriebliche Ausbildung anzukurbeln.

„Der BLBS fordert aber auch, dass die beruflichen Schulen als gleichwertiger Dualpartner ebenso berücksichtigt werden, um eine Verbesserung der personellen und sächlichen Ausstattung vornehmen zu können und ferner auch die Berufsschulen im ländlichen Raum erhalten bleiben können“, so Eugen Straubinger.