BLBS: Jahresgespräch mit der KMK erfolgreich

Dr. Sven Mohr, stellvertretender Bundesvorsitzender des Bundesverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen (BLS), stellte nach dem Jahresgespräch mit der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth, in Leipzig fest: „Die Position des BLBS konnte sehr gut eingebracht werden und wurde wohlwollend zur Kenntnis genommen. Das freut uns sehr.“

Forderungen des BLBS zur beruflichen Bildung:

  • Die Defizite im Wissen über die vielfältigen Wege und die Möglichkeiten, die Schule zu wechseln, müssen abgebaut werden.
  • Die jungen Menschen müssen so passgenau zur Berufsausbildung oder zum Studium geführt werden.
  • Die Ausbildungswege in der dualen Berufsausbildung müssen attraktiver dargestellt werden.
  • Zur Fachkräftegewinnung muss die Vermittlung von Jugendlichen nicht deutscher Herkunft in duale Ausbildungsberufe verbessert werden.
  • Die Förderung leistungsschwächerer Schülerinnen und Schüler muss verbessert und geeignete Ausbildungsmöglichkeiten gefunden werden.
  • Die Ausbildungsplätze dürfen nicht abgebaut und zusehends an Abiturienten vergeben werden.
  • Mit geeigneten Marketingmaßnahmen muss die Ausbildung an Fachschulen im gewerbliche-technischen Bereich effektiv beworben werden, um dem Fachkräftemangel zu begegnen.